Aktuelle Meldungen Aktuell Pressemitteilungen

Piraten fordern: Statt Fehlplanung in der Innenstadt schnelle Barrierefreiheit der Linie 10 im Tunnel

Stadtbahn Hannover
Stadtbahn Hannover

Die sechswöchige Umleitung der Stadtbahnlinie 10 über Waterloo und Kröpcke wegen der Baustelle in der Kurt-Schumacher-Straße war ein voller Erfolg. Die Piraten fordern, die Umleitung zur Regelstrecke zu machen und die oberirdischen Innenstadtplanungen einzustellen. Piraten-Ratsherr und Mitglied des Bauausschusses, Dirk Hillbrecht, sagt: „Mit der Führung durch den A-Tunnel werden alle wichtigen Punkte in der Innenstadt erreicht. Zudem können sofort moderne Silberpfeile auf der Strecke nach Ahlem eingesetzt werden. Schließlich ist ein direkter, witterungsgeschützter Umstieg in alle anderen Stadtbahnlinien möglich.“

Hillbrecht fordert statt der bereits beschlossenen oberirdischen Lösung, die frei werdenden Planungsresourcen zu nutzen, um den Streckenteil zwischen Goetheplatz und Ahlem beschleunigt barrierefrei auszubauen: „Der Ausbau in Linden und Limmer kann um mehrere Jahre beschleunigt werden. So wird die Strecke wesentlich früher barrierefrei – und das auch noch viel günstiger.“

Die Piraten kritisieren das Festhalten von SPD und Grünen an der oberirdischen Innenstadtquerung scharf. Hillbrecht führt aus: „Die SPD lässt sich hier von den Grünen auf der Nase herumtanzen. Als Ergebnis sollen 60 Mio. EUR Steuergelder in eine verkehrstechnische Fehlplanung investiert werden, um einen sowieso brüchigen Koalitionsfrieden zu retten. Das Resultat wäre dauerhaftes Chaos in der Innenstadt und eine massive Benachteiligung der Stadtbahnnutzer aus Linden-Nord, Limmer und Ahlem. So zerstört rot-grün die Stadt. Das darf Hannover sich nicht bieten lassen. Schon gar nicht, wo doch gerade ein Defizit von 125 Mio. EUR für das laufende Jahr bekannt wurde.“

Der Verzicht auf Schienen in Goethestraße, Kurt-Schumacher-Straße und am Hauptbahnhof bietet auch städtebaulich Chancen: „Die Gleistrasse in den engen Innenstadtstraßen benachteiligt Fußgänger und Radfahrer massiv und stellt den Individual- und Lieferverkehr vor erhebliche Probleme. Ohne Gleise lassen sich attraktive Boulevards schaffen,“ so Hillbrecht vor dem Hintergrund der jetzt anlaufenden Planfeststellung. Langfristig bleiben so auch die Chancen auf die Vervollständigung des hannoverschen Stadtbahnnetzes durch den D-Tunnel gewahrt. Hillbrecht: „Hannover verdient ein komplettes Stadtbahnnetz – und keine derart verkorkste Fehlplanung.“